Wie man freier Entwickler wird

Es ist der Traum vieler Angestellter und Schulabgänger, dass man sein eigener Boss ist.

Nicht jedem ist es aber in die Wiege gelegt eine eigene Firma aufzumachen und da kann es eine Alternative sein, als Freiberufler zu arbeiten.

Was ist ein freier Entwickler?

  • ein freiberuflicher Webdesigner oder -Entwickler
  • arbeitet auf Projektbasis
  • Ist meistens ein Ein-Personen-Unternehmen

Kein festes Einkommen

Was man wissen muss, wenn man freiberuflich tätig werden will ist, dass man kein festes monatliches Einkommen hat. Bezahlt wird, wenn man ein Projekt abgeschlossen hat, eventuell gibt es auch Zwischenzahlungen. Außerdem muss man seine Buchführung selbst machen und auch seine Steuern selbst zurücklegen und zahlen, wenn man sich keinen Steuerberater leisten will.

Aufgaben auslagern

Manche Freiberufler lagern einige Aufgaben aus, vor allem was Verwaltung angeht. Sie beauftragen (meist freiberufliche) Steuerberater und Buchhalter, damit sie sich voll ihrer eigentlichen Arbeit widmen können. Es kommt aber auch vor, dass ein Webentwickler für ein bestimmtes Projekt bestimmte Tätigkeiten auslagert, zum Beispiel Teile der Programmierung oder das Erstellen von Grafiken.

Was freie Webentwickler mitbringen müssen

Als erstes sollte man sich in dem was man tut gut auskennen. Am besten ist hier ein abgeschlossenes Informatikstudium. Das sehen auch Kunden gerne. Dann sollte man sich eine Nische suchen, in der man besonders kompetent ist. Das können bestimmte Programmiersprachen sein, oder auch bestimmte Branchen, in denen man tätig ist. Auf jeden Fall ist es nicht ausreichend, nur ein WordPress-Spezialist zu sein oder mobile Seiten zu gestalten – hier ist die Konkurrenz viel zu groß.

Man sollte auch ein wenig über den Verkauf wissen, denn man muss sich seine Aufträge selbst heranziehen. Da ist es von Vorteil, wenn man weiß wie man mit einem Kunden spricht und ihn davon überzeugen kann, einem gemeinsamen Projekt zuzustimmen.

In der Regel arbeitet man als Freiberufler auch mehr als in einem Angestelltenverhältnis. Zwar kann man sich seine Zeit frei einteilen, allerdings gibt es meistens Projektvorgaben, die es notwendig machen, bis zu 12 Stunden am Tag zu arbeiten, um rechtzeitig fertig zu werden.